Falsch ist es.....

 

 

- das zu lange sammeln oder vernichten von kranken und

 durch Schädlinge befallene Pflanzenreste auf der Parzelle.

 Dieses ist sehr wichtig im Kleingarten wo Aussaat und

 Anpflanzung sehr dicht erfolgen.

 


- das Abdecken ausgesääter Samen mit zu dicker Erdschicht.

 Das führt oft zu verspätetem Auflaufen und Missbildung von

 Sämlingen. Bei sehr schwerem Boden erfolgt kein Auflaufen

 der Sämlinge . Ratsam ist es den Samen mit lockere

 Komposterde dünn abzudecken.

 


 

- zu Früh anzufangen mit Vorziehen von Gurken und

 Tomaten. Pflanzen, die zu lange im Pott gehalten werden

 wachsen in die Höhe und der Wurzelballenverdichtet sich und

 verhärtet. Nach dem Umsetzen bilden sich deshalb zu wenig

 Haarwurzeln. Ein langsames Wachsen ist vorprogramiert.

 


 

- das Verpassen vorgezogener Jungpflanzen vor der

 Pflanzung ins Freie zum Abhärten durch intensives lüften von

 Gewächshäusern und Folientunneln zu stärken.

 Zuhause vorgezogene Pflanzen beim Lüften am Fenster

 stehenzulassen.


 

 

- zu früh Gladiolen in sehr kalte Erde zu pflanzen. Das

 hindert den Wachstum und erhöht die Anfälligkeit zu

 Krankheiten. Der beste Termin ist Ende April Anfang Mai.

 


 

- verspätet den Rosenschnitt durchzuführen, weil viele

 Sorten sehr früh aus den oberen Knospen austreiben.

 

 

 

 


Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kleingärtnerverein Nienburg/Weser e.V