Falsch ist....

 

- zuzulassen das Unkraut (Wildkräuter) sich entwickelt, blüht und Samen streut. Der Kampf mit ausgesäten Unkraut ist lang und aufwendig.

 

- Gladiolenzwiebeln verspätet auszugraben, dieses verursacht den verstärkten Zwiebelausfall durch Krankheiten. Gladiolen sollte man 5 bis 6 Wochen nach der ersten Blühte oder 2 bis 3 Wochen nachdem die Blühten verblüht sind.

 

- belassen von verblühten und vertrockneten Blütenständen der Zierpflanzen auf den Beeten, das ist nicht nur unästhetisch und verursacht weitere Verbreitung vom Krankheiten und Schädlingen.

 

- die Rosenvegetation zu verlängern durch intensives gießen, Dünger- gaben und starken Schnitt. Das ist oft die Ursache von schlechtem überwintern.

 

- zu früh Zwiebelpflanzen in der Erde zu setzen. Es reicht, wenn sie ab Mitte September bis Anfang Oktober in die Erde kommen.

 

- die Kalkgabe verspätet auszubringen. Es ist nicht gut, wenn Mist und andere Düngergaben mit dem Kalk zusammen ausgebracht werden. Der Abstand zwischen Kalken und Düngen sollte nicht kürzer als 2 Wochen sein, da sonst große Stickstoffverluste entstehen.

 

 


Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kleingärtnerverein Nienburg/Weser e.V