Gemüsegarten

 

 

Wenn sich auf den Tomatenblättern erste Symptome von Krankheiten erkennen lassen, sollte man die Blätter abschneiden und entsorgen. Diese gehören nicht in der Kompost.

 

Ab Anfang August schneidet man an den Tomaten die Spitzen der Haupttriebe ab, weil die folgenden Fruchtansätze nicht reif werden.

Die aus Steckzwiebeln gezogenen Speisezwiebeln erntet man nach welken des Lauches.

 

Wer die Früchte und Knospen der Kapuzinerkresse als Kapern einlegen will, darf den richtigen Zeitpunkt der Ernte nicht verpassen. Die Früchte und Knospen sollte man ernten, solange sie noch unreif, grün und nicht geöffnet sind.

 

Bei Speisekürbispflanzen sollte man darauf achten, das sich nur 2 bis 3 Früchte entwickeln.

 

Das Kraut von Frühkartoffeln mit Anzeichen von Krankheiten sollte sofort beseitigt werden. Das Kraut gehört nicht in der Kompost. Dort überleben die Krankheitserreger und infizieren nächstes Jahr Kartoffeln, Tomaten und Gurken.

 

 

 

 

                                   Obstgarten

 

 

Wer Erdbeerpflanzen Anfang bis Mitte August pflanzt, erntet schon im nächsten Jahr viele Früchte.

 

Abgetragene Johannisbeer- und Stachelbeerruten sollten direkt nach der Ernte ausgelichtet werden.

 

Die abgetragenen Himbeerruten sollten so schnell wie möglich beseitigt werden, jedoch nicht in den Kompost legen.

 

Ab Ende August kann man schön frühe Sorten von Weintrauben ernten. Für gleichmäßiges reifen von Trauben entfernt man die Blätter über den Früchten.

 

Direkt nach der Ernte von Steinobst führt man den Jahrespflege- schnitt durch.

 

                                   Ziergarten

 

 

Der Monat August ist die beste Zeit Nadelholzhecken zu schneiden.

 

Verblühte Stauden kann man ab Ende August teilen und umpflanzen.

 

 

 


Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kleingärtnerverein Nienburg/Weser e.V