Wir raten

 

 

                                 Gemüsegarten

 

 

Im Juni säen und pflanzen wir Gemüse für den späteren Verzehr und Winterlagerung ins Freiland.

 

Im Grund kann man jetzt noch Buschbohnen legen, Sellerie, Kohlrabi und Gurken für die spätere Ernte aussäen .

Breithändig kann man auch Dill ausbringen.

 

Die vorgezogenen Tomaten-, Paprika- und Auberginenpflanzen und andere Wärme liebende Gemüsesorten können jetzt ins Freie ausgepflanzt werden.

 

Die Hauptarbeit im Juni ist das Freihalten der Gartenparzelle von Unkraut. Bei Trockenheit sollte man die Pflanzen abends oder frühmorgens gießen.

 

Hochwachsende Tomaten müssen wir ausgaizen und an einem Stützpfahl anbinden. Eine Tomatenpflanze, die auf einen Trieb geführt wird, setzt früher Früchte an und die Früchte sind größer.

 

Gurkenpflanzen sind dankbar für eine Stütze. Für Tomaten reicht ein Stock und bei Gurken ist es ratsam ein Gerüst mit waagerechten Stangen zu bauen.

 

 

                                  Obstgarten

 

Im Obstgarten wird es jetzt immer bunter und schmackhafter.

 

Die Erdbeerernte ist jetzt voll im Gange. Trotzdem ist es ratsam zwischen den Reihen der Erdbeerpflanzen zu Mulchen. Am besten mit lang gehackten Stroh oder schwarzer Folie. Wer seine Erdbeeren im Folientunnel züchtet, sollte ihn jetzt immer offen halten, damit die Bienen Blüten bestäuben können.

 

Bei guten Wetterbedingungen werden die ersten Himbeeren reif, darum ist es sehr wichtig schwache und zuviel ausgewachsene Bodentriebe zu entfernen und so Platz für tragende Ruten zu schaffen. Die Früchte bekommen mehr Sonne und bei Regen trocknen sie schneller, was sehr wichtig zum Schutz vor Krankheiten (Mehltau) ist.

 

Im Juni beginnt man an Birnen- und Apfelbäumen mit dem Pinziren (Endspitzen). Man beginnt mit den Trieben die länger sind als 12 cm sind. Man sollte 3 bis 6 Blätter stehenlassen, da sich auf diesjährigen Trieben die unteren Augen besser entwickeln. Im nächsten Jahr wächst dort Fruchtholz.

 

 

                                Ziergarten

 

Gladiolen sollte man nach dem Austrieb von Blütentrieben intensiv gießen.

Ausgeblühten Rittersporn sollte man bis auf 10 cm über die Erde abschneiden. Bei günstigem Wetter blüht die Pflanze dann im September ein zweites mal. Man sollte aber das Gießen und Düngen nicht vergessen.

Bei allen Blütenpflanzen, wovon man keine Samen braucht, sollte man die verblüten Blütenstengel entfernen. Sonst wird der Frühjahrsaustrieb geschwächt.

Anfang Juni ist der günstigste Zeitpunkt die Stiefmütterchen im Frühbeet auszusähen. Das Frühbett ist jetzt schon frei. Die Stiefmütterchen überwintern dort sehr gut und nächstes Jahr braucht man sie nicht zu kaufen.

 

 

                               Zimmergarten

 

 

Anfang Juni ist der beste Zeitpunkt um Balkonkästen zu bepflanzen.


Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kleingärtnerverein Nienburg/Weser e.V